animated water

WEM GEHÖRT KREUZBERG

Problembewusstsein statt Wahlkampf!

Pressemitteilung 01/ 2011

Problembewusstsein statt Wahlkampf!

Anlässlich der Eröffnung der Ausstellung „Kurt Mühlenhaupt: Rund um den Chamissoplatz - Wegsaniert und zurückgekehrt“ in der Marheineke – Markthalle in Kreuzberg durch den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit erklärt die Initiative „Wem gehört Kreuzberg?“:

Zu Recht erfährt Kurt Mühlenhaupt als einer der Urgesteine der Kreuzberger Künstlerszene mit der heutigen Eröffnung einer Ausstellung zu seinem Lebenswerk eine späte Ehrung. Auch der Titel „Rund um den Chamissoplatz - Wegsaniert und zurückgekehrt“ trifft derzeitige Probleme im Kiez. Eine Rückkehr für heute Verdrängte wird es aber im Gegensatz zu Mühlenhaupt für die Meisten wohl kaum geben.
Deshalb mutet der Auftritt des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit als Eröffnungsredner doch zumindest zynisch und deplaziert an. Seine Äußerungen zu Gentrifizierung und Mietenentwicklung in den letzten Monaten scheinen eher, wie auch sein heutiger Auftritt dem Wahlkampf geschuldet, als einer wirklichen Auseinandersetzung mit den Ängsten von MieterInnen vor der aktuellen Verdrängungsgefahr. Populismus a la Sarrazin, der die Zahlungsfähigkeit über das Recht auf „Zuhause“ und die Erhaltung der sozialen Verwurzelung stellt, lässt an der sozialen Kompetenz eines  Bürgermeisters zweifeln.  

Dieser Zweifel wurde von ihm selbst nicht gerade entkräftet, als er auf unseren Protest mit Hilfe eines Transparentes „Mühlenhaupt liebte Kreuzberg – Wowereit verkauft es!“ mit dem Satz antwortete: „Das ist nicht meine Kompetenz.“. Und hier liegt das eigentliche Problem!

Wir fordern vom Regierenden Bürgermeister wie generell von MandatsträgerInnen  aller  Parteien berechtigte Ängste ernst zunehmen und glaubwürdige Konzepte zu entwickeln, die eine Verdrängung von MieterInnen aus ihrem vertrauten Lebensraum verhindert.

„Wem gehört Kreuzberg“ ist ein Bündnis von KreuzbergerInnen, die sich gegen die Gentrifizierung d.h. den Verkauf von  Wohnungen und die Verdrängung aus ihren Wohnquartieren in Berlin wehren.

www.wemgehoertkreuzberg.de
Ansprechpartner:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

nächster Termin Plenum Wem gehört Kreuzberg

nächstes Plenum von

WEM GEHÖRT KREUZBERG

am Mittwoch 11.12.2013 um 19:30 Uhr

im Break Out, Bergmannstr.22, 10963 Berlin (U-BahnGneisenaustr)

 


 

 

 

 

 

 

 

Bergmannstrasse in der Berliner Zeitung

Moinmoin,
eigentlich lese ich diese Zeitung nicht, aber diesen Artikel ueber die Bergmannstrasse habe ich doch mal durchgelesen.

Gentrifizierung in Kreuzberg - Wem gehört die Stadt?

Die „sanfte“ Art der Entmietung

Die Maiausgabe vom MieterEcho der Berliner Mietergemeinschaft berichtet über die Entmietungspraktik der „Pro Soluta“ Eigentümergesellschaft. Im Chamissokiez unter anderen betroffen die Willibald-Alexis-Str.34.

MieterEcho 354 / Mai 2012

Die „sanfte“ Art der Entmietung

Wenn Vermieter Firmen beauftragen, das Gespräch mit Mieter/innen zu suchen, verbergen sich hinter der freundlichen Fassade oft knallharte Geschäftsinteressen

Von Mieter/innen aus den betroffenen Häusern...(klicken)

Unter dem Weblink ist die Seite der Hausgemeinschaft Willibald Alexis Strasse erreichbar!

10.Kiezkulturwoche in Kreuzberg mit Hornstrassenfest 2012

10.Kiezkulturwoche in Kreuzberg mit Hornstrassenfest 2012

Die jährlich veranstaltete ‚Kiezwoche’ im Yorck-/ Großbeerenkiez  wird in diesem Sommer  zum 10. Mal durchgeführt, veranstaltet von der Initiative ‘Kreuzberger Horn’ in Kooperation mit anderen Einrichtungen und Initiativen, so etwa diesmal sehr betont mit unserem Bündnis ‚Wem gehört Kreuzberg?’, und damit ist auch bereits angedeutet, dass Mietenpolitik und Widerstand gegen Verdrängung einen besonderen Themenschwerpunkt bilden. Generell gehören zur ’Kiezwoche’ Diskussionsveranstaltungen, Ausstellungen, Lesungen, Live-Musik-Abende in Lokalen, historische Führungen und diverse andere Veranstaltungen für Erwachsene und Kinder. Sie endet traditionell am ersten Samstag im September mit dem Fest in der Hornstraße.

Die Woche wird am Freitagabend, 24. August um 20.00 Uhr, im Rathaus Kreuzberg mit der Vernissage der Ausstellung "Kunst und Phantasie gegen Mieterverdrängung" eröffnet. .Auch weitere Veranstaltungen wie der ’Kiezspaziergang’ am Samstag, 25. August um 14.00 Uhr (Treffpunkt vor dem großen Baugerüst und Ziegert-Plakat Kreuzbergstr./ Ecke Methfesselstr.) und eine Abendveranstaltung am Donnerstag, 30. August um 19.00 Uhr im Rathaus Kreuzberg, Yorckstr. 4-11, sind der Wohnungsfrage und dem Mieterprotest gewidmet. Die Angaben zu dieser letzteren Veranstaltung möchte ich hier in voller Länge so, wie sie auf den Plakaten und Flyern erscheinen, zitieren: “Diskussion mit dem Stadtsoziologen Sigmar Gude zum Thema: ’Wahres Wohnen im Kiez oder Wohnung als Ware?’ Veranstaltung mit dem Kiezbündnis ’Wem gehört Kreuzberg?’ und verschiedenen mietenpolitischen Initiativen zu Immobilienspekulation, Verdrängungstendenzen und notwendigen Gegenmaßnahmen.“

Bei dem Abschlussfest am Samstag, den 1. September in der Hornstraße rund um die Kirche wurde eigens ein überdachter Stand für Mieterinitiativen reserviert. Wir haben uns gedacht, dass das ein Treffpunkt sein kann, wo Flyer ausgelegt werden und Kontaktgespräche geführt werden können. Die Donnerstagsveranstaltung im Rathaus ist so gedacht, dass die Diskussion mit Sigmar Gude nur den ersten Teil einnimmt, im zweiten sich dann verschiedene Initiativen  (wie Kotti&Co. und andere, die Zahl darf sicherlich nicht zu groß und die Vorstellungen müssen knapp sein) der Öffentlichkeit vorstellen und von den Anwesenden befragt werden können. Bei dieser Veranstaltung besteht noch Beratungsbedarf.

Im Übrigen lohnt es sich vielleicht auch, das Programm nach anderen Veranstaltungen durchzusehen, ist so manches Spannende drin, und es gibt nicht nur die Mietenfrage,  so wichtig und explosiv sie momentan ist. Es ist in dieser besonderen Woche überhaupt so ein bisschen unsere Vorstellung, im Unterschied zu reinen ’One purpose’-Initiativen solche Themen einzubetten in ein breiteres Spektrum von Aktivitäten, die sich gegen soziale Ausgrenzung, gegen Vergessen von finsterer Geschichte und auch gegen eine totale Kommerzialisierung von Kultur richten.
Zur Information kann man, wenn man nicht überall auf die Plakate und Faltblätter stößt (was uns eigentlich vorschweben würde, aber alles nicht so einfach), in unserem Blog nachschauen:
Kreuzberger-horn.blogspot.com

Komplettes Programm Kiezkultuwoche als .pdf herunterladen